apt Group investiert in modernste Strangpress-Technologie

Back to Beiträge

Die apt Group gehört mit ihren beiden Strangpressswerken in Monheim  und im niederländischen Roermond in die Spitzengruppe der europäischen Aluminium-Profilproduzenten.

Ergänzt wird die Kompetenz der Gruppe durch zwei moderne Weiterbearbeitungswerke in Eckental und Cheb/CZ. An beiden Standorten werden Produkte für Automotive-, Pkw-, Nutzfahrzeug- sowie Industrie-Kunden hergestellt, die Produktionskapazität beträgt insgesamt 80.000 Tonnen im Jahr. Im Januar 2018 wurde im Werk Monheim die vorhandene 2.000 Tonnen bzw. 20 MN-Presse durch eine neue moderne Kurzhub-Frontlader-Presse von SMS mit 27 MN Presskraft ersetzt. Zusätzlich wurde der Blockofen erneuert. In beiden Strangpresswerken wurde zudem in neue automatische Sägeanlagen investiert.

„Trotz der erheblichen Standortherausforderungen in Deutschland und den Niederlanden, welche vor allem durch hohe Energie- und Personalkosten bestimmt werden, hat apt erneut in modernste Technologien investiert und für eine nachhaltige Standortsicherung gesorgt“, erläutert Bernd Schäfer, CEO der Gruppe.

Mit einer Presskraft von 27 MN ist die Presse entsprechend den Anforderungen des Marktes größer ausgelegt als die bisherige Presse. Auch der Bolzendurchmesser wurde entsprechend angepasst um den Wirksamkeitsgrad der Presse bestmöglich nutzen zu können. Ein Aspekt für die Auslegung ist unter anderem, dass die Presse in ihren Parametern der P27 Presse am Standort in Roermond entspricht. Beide Anlagen können somit eine Backup-Funktion wahrnehmen.

Mit der neuen P27 hat apt erstmalig eine Bolzenvorwärmung mit einem Induktionsofen in der Gruppe installiert. Ein weiteres Novum ist der Einsatz der Warmblocksäge an der neuen Anlage. Das Unternehmen sieht in der neuen Kombination aus Inline-Ofen, Kurzhub-Frontladerpresse, Intensivluftkühlung und fliegendem Trennen folgende Vorteile:

Der Ofen zeichnet sich durch eine exakte Temperaturführung aus. Dadurch wird eine gleichbleibende Produktqualität sichergestellt. Da die Blöcke gesägt werden, ist das neue System deutlich weniger störanfällig. Die Materialdaten lassen sich exakt verfolgen. Außerdem sorgt das Blockmagazin für eine effizientere Logistik. Bis zu 150 Stangen können hier direkt im Umfeld der Presse auf engstem Raum eingelagert und dem Prozess automatisch zugeführt werden.

Share this post

Back to Beiträge