Gifa, Metec, Thermprocess und Newcast auf Erfolgskurs

Gifa, Metec, Thermprocess und Newcast auf Erfolgskurs

Der offizielle Anmeldeschluss ist vorbei – da zeichnet sich deutlich ab: Gifa, Metec, Thermprocess und Newcast steuern erneut auf Erfolgskurs. Rund 2.000 Aussteller aus aller Welt werden sich unter dem Motto „The Bright World of Metals“ vom 25. bis 29. Juni 2019 in Düsseldorf präsentieren. Damit unterstreicht das Düsseldorfer Messequartett einmal mehr im Lauf ihrer langen Geschichte: Das Messe-Herz der weltweiten Gießerei- und Metallurgietechnik schlägt in Düsseldorf. Keine andere Messe deckt das gesamte Spektrum von Gießereitechnik, Gussprodukten, Metallurgie und Thermoprozesstechnik in dieser Tiefe und Breite ab. Das Who-is-Who der Branche präsentiert sich ebenso in der Rheinmetropole wie kleinere innovative Unternehmen.

„Genau diese breite, nahezu komplette Marktabdeckung auf Nachfrage- wie auf Angebotsseite ist das Erfolgsgeheimnis der GMTN“, erläutert Friedrich Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technology Messe Düsseldorf GmbH. „Mehr als die Hälfte der rund 78.000 Besucher der GMTN 2015 gehörte zum Top-Management mit entsprechend hoher Entscheidungskompetenz. Und mehr als Hälfte unserer Besucher reiste von außerhalb Deutschlands an, darunter vor allem aus Brasilien, China, Iran, Indien, USA, Frankreich, Italien, Österreich und UK – um die wichtigsten der Top-Ten Nationen zu nennen.“ Rückenwind bekommt das Quartett zusätzlich noch durch top aktuelle Themen wie beispielsweise Industrie 4.0, E-Commerce in der Stahl- und Aluminiumindustrie, Leichtbau für die Automobilindustrie und Additive Manufacturing, die wichtige Impulse auslösen und zusätzliche Investitionen erfordern.

Der zweite wichtige Erfolgsfaktor der „Bright World of Metals“ ist das fachliche Rahmenprogramm mit internationalen Kongressen und Branchentreffs wie dem Gifa-Treff, die European Steel Technology and Application Days/ESTAD, die European Metallurgical Conference/EMC, das Thermprocess-Symposium oder das Newcast-FORUM, Preisverleihungen wie der NEWCAST-Award und Sonderschauen wie die der Forschungsgemeinschaft Industrieofenbau e. V. im VDMA/FOGI für die unterschiedlichen Industriebereiche.

Premiere hat die Sonderschau Additive Manufacturing auf der Gifa in Halle 13. Ob im Modell- und Formenbau, in der Kernherstellung oder im direkten Metalldruck – Gießereien und ihren Zulieferern erschließen sich durch die additive Fertigung ungeahnte Potenziale. „Mit unserer Sonderschau wollen wir die Plattform bieten, diese Potenziale zu erschließen“, erläutert Gerrit Nawracala, Deputy Director Metals and Flow Technology Messe Düsseldorf GmbH. „Vor allem für die Themen E-Mobilität und die Leichtbauweise in der Automobilindustrie werden von der GIFA starke Impulse ausgehen. Das hat erst jüngst eine vom Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie initiierte Studie zum Einfluss der Elektromobilität auf die Gießerei-Industrie und ihre Produkte erarbeitet. So erfordern alternative Antriebskonzepte wie Hybrid- und Elektro-Antriebe eine im Vergleich zum alleinigen Antrieb mit Verbrennungsmotoren bis 2030 steigende Gussmenge.“ Voraussichtlich wird  der Peak in der Gussnachfrage erst 2030 erreicht sein, so die Studie des BDG – beste Voraussetzungen also für die GIFA 2019.

Share this post