Scholz und Weiqiao kooperieren bei Recyclingpark in China

Back to Beiträge

Die Scholz Gruppe und Shandong Weiqiao Pioneering kooperieren bei einem Recyclingprojekt in der chinesischen Provinz Shandong.

Die von beiden Unternehmen am 9. Juni unterzeichnete Absichtserklärung sieht die Errichtung und den Betrieb eines Recycling-Industrieparks in der Stadt Binzhou vor. „Diese Unterschrift ist hoffentlich der nächsten Schritt für Scholz in China und zeigt, dass unser einzigartiges Recycling-Knowhow entscheidend ist, um Lieferketten nachhaltig zu sichern – gerade in diesen schwierigen Zeiten“, erklärte Rafael Suchan, Geschäftsführer von Scholz und der Muttergesellschaft Chiho Environmental, anlässlich des Projektstarts.

Recycling von Aluschrotten im Fokus

Der industrielle Recyclingpark soll in erster Linie den Bedarf von mehr als 200.000 Tonnen Aluminiumschrott für Hongqiao, eine Tochtergesellschaft von Weiqiao, sichern und damit auch dazu beitragen Emissionen zu reduzieren. Hongqiao ist einer der größten Aluminiumproduzenten der Welt und will mithilfe von Scholz nachhaltiger und umweltfreundlicher werden.

Scholz nutzt sein Recycling-Knowhow mit dem neuen Partner auch für den Einstieg in den chinesischen Altfahrzeug- und Ersatzteilmarkt. In einer ersten Phase plant der Recycler, bis zu 50.000 Altfahrzeuge im Jahr zu sammeln und zu verarbeiten. „Damit haben wir auch Zugang zum riesigen chinesischen Altfahrzeugmarkt“, beschreibt Suchan die weiteren Wachstumschancen für die Scholz Gruppe. Gemeinsam mit dem Mutterkonzern Chiho Environmental aus Hongkong müssen nun die nächsten Schritte im Detail ausgearbeitet werden.

Share this post

Back to Beiträge