Foto: Kuka Group
Der KR Iontec Roboter von Kuka übernimmt das Handling von Druckgussteilen für Plug-in-Hybridgetriebe von ZF.

Branche

Unterstützung für E-Mobilität: Kuka liefert 36 Roboter an ZF

Automatisierung für eine emissionsärmere Mobilität: Bei der ZF Gusstechnologie GmbH in Nürnberg beginnen bald 36 Roboter vom Typ KR Iontec ihren Einsatz.

Automatisierung für eine emissionsärmere Mobilität: Bei der ZF Gusstechnologie GmbH in Nürnberg beginnen bald 36 Roboter vom Typ KR Iontec ihren Einsatz.

Die Roboter übernehmen das Handling von Gussteilen für Plug-in-Hybridgetriebe.

Plug-in Hybride verbinden die Reichweite eines Verbrennungsmotors mit einem lokal emissionsfreien Elektroantrieb. ZF, einer der weltweit größten Automobilzulieferer, bietet mit einem modularen Baukasten Lösungen für die gesamte Bandbreite von Hybridfahrzeugen. Zusammen mit dem Systemintegrator Maschinenbau Böhmer GmbH unterstützt Kuka in Zukunft bei der Automatisierung der Produktion der vierten Generation der 8-Gang-Plug-in-Hybridgetriebe von ZF.

KR Iontec Foundry besonders hitzebeständig

Die 36 Roboter vom Typ KR Iontec kommen beim Druckguss von Getriebegehäusen sowie Gehäusen für die Mechatronik zum Einsatz. Anfang April 2022 wurde der Auftrag erteilt, im August lieferte Kuka die ersten neun Roboter an den Maschinenbauer Böhmer. Ende Oktober erfolgt die nächste Roboterlieferung. Bis zum Frühjahr 2023 sollen alle 36 Roboter ihren Dienst bei ZF aufgenommen haben.

Der KR Iontec ist besonders einfach in Betrieb zu nehmen und wartungsarm, mit einem großen Arbeitsraum bei kleinem Footprint. Für Gießereien besonders von Vorteil: Die Foundry-Ausführung des KR Iontec hält Hitze aus und eignet sich grundsätzlich für den Temperaturbereich 0 bis 55 °C. Die Roboterhand des KR Iontec Foundry ist zudem extrem hitzebeständig: Sie toleriert bis zu zehn Sekunden lang eine Temperatur von 180 °C.

Ein maßgeschneidertes Angebot, Service inklusive

Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe durch ZF in Nürnberg war neben den Produkteigenschaften das Angebotspaket, das Kuka auf die Bedürfnisse des Werks zuschnitt. Christian Gernath, Global Key Account Manager ZF Group bei Kuka, erläutert: „Die ZF Gusstechnologie GmbH profitiert vom kompletten Kuka-Portfolio mit Robotern, Kundendienst, Schulungen und digitalen Dienstleistungen.“