International ALUMINIUM Journal

Die Themen in Ausgabe 3/2020

Erscheinungstermin: 2. März 2020

Anzeigenschluss: 17. Februar 2020

Special:  Aluminiumguss

Im Nachgang zur Euroguss-Messe greifen wir erneut Themen rund um den Aluminiumguss auf.

 

Nemak – ein führender Anbieter innovativer Leichtbaulösungen

Foto: Nemak

Der global agierende Automobilzulieferer Nemak nutzt seit 2013 sein Know-how im Aluminiumguss, um neue Leichtbaulösungen zu entwickeln, die über traditionelle Anwendungen im Antrieb hinausgehen. Dazu gehört die Herstellung von Struktur- und Karosseriekomponenten, speziell im Bereich Fahrgestell und Rohkarosserie. Aluminium ist das bevorzugte Material für diese Bauteile. Darüber hinaus hat Nemak auch sein Produktprogramm auf Komponenten für E-Fahrzeuge ausgeweitet: Hier vor allem mit Blick auf die Einhausung der Batterie und des Elektromotors.

 

 

Smarte Lösungen in der Gießereitechnik und Bearbeitung

Foto: Fill

Der österreichische Maschinenbauer Fill präsentierte auf der Euroguss 2020 aktuelle Innovationen im Bereich Druckguss sowie für die Bearbeitung von Gussteilen. Darüber hinaus zeigte das Unternehmen Smart Factory-Lösungen wie Fill Cybernetics, mit der die Produktionsabläufe digitalisiert werden und eine völlig neue Dynamik in die Metallzerspanung gebracht wird.

 

 

 

 

 

 

Trennen, kühlen, schützen – Die Bedeutung von Trennmitteln für die Druckgießtechnik

Trennmittel haben eine zentrale Bedeutung in der Druckgießtechnik. Sie beeinflussen die Qualität der gegossenen Teile, die Standzeit der Gießformen und die Länge der Gießzyklen. Trennmittel müssen auf den jeweiligen Gießwerkstoff abgestimmt sein und sollen hohe Anforderungen hinsichtlich Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit erfüllen.

 

Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit in der Druckgussindustrie

Qualitätssicherung und Rückverfolgbarkeit sind für Druckgießereien lebenswichtig. Zahlreiche Prüfverfahren stehen bereit, damit Unternehmen kontrollieren können, inwieweit ihre Produkte die Vorgaben der Auftraggeber erfüllen. Mit weiterhin wachsenden Anforderungen an Druckgussteile wachsen auch die Anforderungen an die Prüftechnik.

 

 

 

Special:  Energie, Ressourcen, Umwelt und Nachhaltigkeit in der Aluminiumindustrie

Energie- und Ressourceneffizienz, Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit von Produktion und Konsum sind ein weiteres Schwerpunktthema dieser Ausgabe. Die Artikel bündeln Beiträge aus Aluminiumherstellung und -verarbeitung inklusive Produktbeispielen.

 

Cromodora Wheels nimmt Hertwich-Späneschmelzofen in Betrieb

Foto: Hertwich

Cromodora Wheels SpA hat in Ghedi, Italien, einen Späne-Recyclingofen für die Räderfertigung von Hertwich Engineering erfolgreich in Betrieb genommen. Die Anlage mit einer Kapazität von 10.000 Tonnen jährlich bietet eine hohe Metallausbeute bei niedrigem Energieeinsatz. Sie zeichnet sich darüber hinaus durch eine ausgezeichnete Metallqualität und niedrigen Personalaufwand aus.

 

 

 

 

Novelis und Volvo entwickeln geschlossenes Recyclingsystem für Automotive

Novelis, weltweit größter Aluminiumrecycler und Hersteller von Alu-Walzprodukten, hat zusammen mit Volvo Cars ein geschlossenes Recyclingsystem bei schwedischen Autohersteller eingeführt. In dem geschlossenen Kreislauf werden die Fertigungsschrotte von Volvo zurückgenommen und für die Herstellung neuer Aluminiumbleche eingeschmolzen. Dies reduziere die CO2-Bilanz der an Volvo Cars gelieferten Aluminiumbleche um 78 Prozent, teilt Novelis mit, und stelle sicher, dass Ausschüsse bei der Produktion in der Wertschöpfungskette bleiben und immer wieder in dieselben hochwertigen Produkte umgewandelt werden.

Aktualisierte Studie bestätigt: Flexible Verpackungen spielen Schlüsselrolle bei Vermeidung von Verpackungsabfall

Eine jüngst aktualisierte und erweiterte Studie des Instituts für Energie- und Umweltforschung (ifeu) zeigt auf, dass flexible Verpackungen ein wirksamerer Weg zu mehr Ressourceneffizienz und zu einem geringeren CO2-Fußabdruck sind als die Verwendung starrer Verpackungen oder die ausschließliche Fokussierung auf Recycling.

Europäische Aluminiumindustrie unterstützt Green Deal

Die europäische Aluminiumindustrie unterstützt den von der EU-Kommission jüngst angekündigten europäischen „Green Deal“. Mit einer mutigen Industriestrategie könne die Industrie die CO2-Emissionen aus der Primärproduktion bis 2050 um bis zu 70% reduzieren und durch verstärktes Recycling weitere 1.500 Mio. Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Die Kohlenstoffintensität der Primäraluminiumproduktion in Europa ist laut dem Branchenverband gegenüber 2010 um 21% und gegenüber 1990 um 55% gesunken.

 

 

 

Ihr Ansprechpartner:
Redaktion: Dipl.-Vw. Volker Karow
Tel. +49(0)2225/8359643
E-Mail: vkarow@online.de

Objektleitung: Dennis Roß
Tel: +49(0)821/319880-34
E-Mail: d.ross@giesel.de

Anzeigenverkauf: Stephan Knauer
Tel: +49(0)821/319880-19
E-Mail: s.knauer@giesel.de

Anzeigenverkauf: Birgit Schaper-Dworschak
Tel: +49(0)821/319880-33
E-Mail: birgit.schaper@schluetersche.de

Schweiz: Jordi Publipress GmbH
Tel.: +41(0)32/6663090
E-Mail: info@jordipublipress.ch