SMS group 2017: Auftragseingang leicht gestiegen, Personal- und Kapazitätsanpassungen geplant

SMS group 2017: Auftragseingang leicht gestiegen, Personal- und Kapazitätsanpassungen geplant

Die SMS group blickt auf ein abgelaufenes Geschäftsjahr 2017 mit leicht gestiegenem Auftragseingang bei leicht gesunkenen Umsatzerlösen. Mit Personalkürzungen, dem Abbau von Überkapazitäten und effizienzsteigernden Maßnahmen will sich das Unternehmen an das weltweit niedrige Marktvolumen im metallurgischen Anlagenbau anpassen und sich so wettbewerbsfähiger aufstellen.

Mit 2,87 Mrd. Euro lag der Auftragseingang der SMS group GmbH im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 um 190 Mio. Euro leicht über dem Vorjahreswert. Der Umsatz von fast 2,9 Mrd. Euro lag um 165 Mio. Euro unter dem Niveau des Vorjahres. Der Auftragsbestand der in Höhe von 3,5 Mrd. Euro lag auf Vorjahresniveau.

Das Ergebnis vor Steuern der SMS group lag mit 23 Mio. Euro über dem Vorjahr (14 Mio. Euro). Hierin enthalten sind Restrukturierungs-Rückstellungen in Höhe von 73 Mio. Euro.

Im Geschäftsjahr 2017 waren durchschnittlich 14.305 Mitarbeiter (Vorjahr: 13.903) bei der SMS group beschäftigt. Im Vergleich zum Vorjahr entspricht dies einem Anstieg um 402 Beschäftigte, welcher insbesondere durch den Ausbau der Serviceaktivitäten im Ausland begründet ist.

Effizienzsteigerungs-Programm soll Wettbewerbsfähigkeit verbessern

Um sich wettbewerbsfähig an das weltweit niedrige Marktvolumen im metallurgischen Anlagenbau anzupassen, baut SMS Überkapazitäten ab und senkt Sach- sowie Materialkosten. Die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland wird von rund 4.150 bis zum Jahr 2020 um 500 Beschäftigte reduziert, davon 300 bereits im Jahr 2018. Die personelle Anpassung erfolge sozialverträglich und weitgehend ohne betriebsbedingte Kündigungen über Altersteilzeitregelungen sowie einzelvertragliche Lösungen, so das Unternehmen.

Der Fokus des Effizienzsteigerungs-Programms liege auf der Wettbewerbsfähigkeit der Produkte, sowohl was die Eigenschaften als auch den Preis betrifft, betont SMS. Durch eine Innovationsoffensive und hohe Investitionen in Technologien, Produkte und neue Geschäftsfelder will SMS seine technischen Expertise weiter ausbauen.

Servicegeschäft und Digitalisierung soll weiter ausgebaut werden

Im Service will das Unternehmen seinen Wachstumskurs fortsetzen. Mittelfristiges Ziel sei es, das Servicevolumen auf rund ein Drittel des Geschäftsvolumens auszuweiten. Neben dem klassischen Ersatzteilgeschäft gehören hierzu Modernisierungspakete zur gezielten Leistungssteigerung der Kundenanlagen. Dazu will SMS verstärkt Beratungsleistungen anbieten und umfangreiche Instandhaltungsservices für ihre Kunden übernehmen.

Die wichtigste Weiterentwicklung liege in den Herausforderungen der Kunden zur umfassenden Leistungssteigerung im Sinne einer „lernenden Fabrik“. Hier bietet die SMS group ihren Kunden bereits heute umfangreiche Dienstleistungspakete an. Für den US-Kunden Big River Steel hat SMS 2017 erfolgreich einen gesamten Anlagenkomplex als „Learning Steel Mill“ in Betrieb genommen. Das gemeinsam mit dem Kunden entwickelte Konzept hat in der Praxis sämtliche Erwartungen erfüllt, sodass SMS kürzlich die Zusage für eine Erweiterungsstufe erhielt.

Wachstumsprogramm „New Horizon“ wird ausgebaut

Darüber hinaus wurden die Investitionen für die Produktion und Verarbeitung neuer Hightech-Materialien und effiziente, intelligente Umwelttechnologien gesteigert. Um das Wachstum in angrenzenden Märkten und Industrien zu steigern, sind sämtliche Aktivitäten im unternehmensweiten Strategieprogramm „New Horizon“ gebündelt. Erste Kundenprojekte wurden bereits erfolgreich realisiert, so SMS group.

Zur Herstellung von hochreinem Metallpulver und neuen Werkstoffen für das Additive Manufacturing – dem 3D-Druck aus metallischen Werkstoffen mittels Lasertechnologien – hat die SMS group eine innovative Pilotanlage im industriellen Maßstab gebaut und in Betrieb genommen. Das hergestellte Metallpulver mit mikroskopisch kleinen homogenen Kügelchen ist der Basiswerkstoff für individualisierte bzw. neuartig konstruierte Produkte. Darüber hinaus errichtet das Unternehmen ein Democenter für die gesamte Prozesskette des Additive Manufacturing – vom Metallpulver bis hin zum hochqualitativen Endprodukt.

Burkhard Dahmen erklärte: „Qualitätsarbeit und Innovationskraft sind unsere wichtigsten Merkmale. Unsere Kunden erwarten Präzision in der Umsetzung und Kreativität bei der Lösung komplexester Probleme. Diese Stärken nutzen wir auch in der Weiterentwicklung der SMS group selbst. Mit „New Horizon“ und unserer Digitalisierungs-Offensive haben wir ein anspruchsvolles Wachstumsprogramm gestartet, das die Führungsposition unseres Unternehmens nachhaltig stärkt.“

Share this post