Seriennahe Umsetzung eines CFK-Aluminium-Hybridrades

Back to Beiträge

Ein gemeinsames Projekt von thyssenkrupp Carbon Components und Hyundai Motor Europe hat ein CFK-Aluminium-Hybridrad für 19-Zoll-Räder hervorgebracht.

Das CFK-Aluminium-Hybridrad wurde unter Anwendung der von thyssenkrupp Carbon Components patentierten Flechttechnologie für das Carbonfelgenbett realisiert. Dieses wird dann mit einem geschmiedeten Alu-Radstern über eine entsprechend robuste und dennoch optisch kaum wahrnehmbare neuartige Fügetechnologie verbunden.

Die Kooperation durchlief einen mehrstufigen Prozess, der die vollständige Entwicklung vom Design der CFK-Hybridräder bis hin zur finalen Erprobung am Fahrzeug umfasste. Um die neuartige Bauweise vollumfänglich zu validieren, waren auch spezifisch auf den Werkstoff CFK abgestimmte Prüfungen erforderlich. Die Vorteile in Performance, Effizienz und im NVH-Verhalten (Noise, Vibration, Harshness, zu Deutsch: Geräusch, Vibration, Rauigkeit) konnten durch das Technikzentrum von Hundai Motor Europe sowohl auf Prüfständen als auch in der Realfahrzeugerprobung messbar nachgewiesen werden.

CFK-Alu-Hybridrad mit zahlreichen Leistungsvorteilen

Die Resultate des Leistungsvorteils sind gesteigertes Beschleunigungsvermögen, verkürzte Bremswege sowie ein signifikant reduziertes Abrollgeräusch und ein damit verbundener Komfortgewinn für die Insassen. Neben der vollumfänglichen Raderprobung auf dem Prüfstand absolvierten die Prototypen-Räder zahlreiche Fahrzeugtests, unter anderem eine Großglockner-Passabfahrt, bei der die thermische Widerstandsfähigkeit validiert wurde. Die Entwicklung des CFK-Alu-Hybridrades wurde dabei erfolgreich abgeschlossen und die uneingeschränkte Serienfähigkeit der Technologie durch nachgewiesen.

Die Zusammenarbeit mit dem Technikzentrum von Hyundai Motor Europe war so erfolgreich, dass ein weiterer OEM von den Vorteilen der geflochtenen CFK-Räder überzeugt werden konnte.

Share this post

Back to Beiträge