Oliver Höll auf etma-Mitgliederversammlung als Präsident wiedergewählt

Oliver Höll auf etma-Mitgliederversammlung als Präsident wiedergewählt

Die Mitglieder des europäischen Verbands der Tubenhersteller (etma) haben Oliver Höll für zwei weitere Jahre als Verbandspräsidenten bestätigt.

Höll blickt  angesichts eines zwar moderaten, aber stabilen Wachstums von ca. 1,5 Prozent im Jahr 2018 und zufriedenstellender Auftragseingänge in diesem Jahr zuversichtlich in die Zukunft der europäischen Tubenindustrie: „Die Tube erfindet sich immer wieder neu und entspricht dem heutigen Zeitgeist. Sie ist aufgrund ihrer maßgeschneiderten Größe, ihrer Leichtigkeit und ihrer Unzerbrechlichkeit für eine zunehmend mobile Gesellschaft und auch für den Online-Handel bestens geeignet. Sie ist eine nachhaltige Verpackungslösung, denn sie ist recyclingfähig und schützt das verpackte Produkt bei minimalem Materialeinsatz optimal.“

Und auch im weiten Feld der Digitalisierung sieht Höll die Mitgliedsfirmen der etma gut gerüstet: „In Zusammenarbeit mit Kunden und Zulieferern sind bereits jede Menge fortschrittlicher Lösungen entstanden. Denken Sie nur an die innovativen Track-and-Trace Möglichkeiten, modernstes Anti-Counterfeiting zum Schutz der Konsumenten und an die Vielzahl von Kommunikations-Features, die dem rapide gestiegenen Informationsbedürfnis der Verbraucher Rechnung tragen. Auch hier präsentiert sich die Tube als modernes Packmittel auf der Höhe der Zeit.“

Höll ist Geschäftsführer des international agierenden Tubenherstellers Alltub mit Sitz in Paris.

Share this post