Kostensenkungspotenziale durch intelligente Wertschöpfungsketten

Back to Beiträge

Eine neue Studie des Beratungsunternehmens PA Consulting zeigt das Potenzial intelligenter Wertschöpfungsketten zur Effizienzsteigerung auf. ‚Early Adopters‘ können die Kosten um bis zu 15 Prozent senken. Unternehmen, die Digitalisierung ihrer Wertschöpfungskette vernachlässigen, laufen dagegen Gefahr, Kundenanforderungen nicht zu erfüllen und erhebliche Kostensenkungen zu verpassen.

Die Notwendigkeit robuster Wertschöpfungsprozesse wird durch unvorhergesehene Ereignisse wie den Ausbruch des Coronavirus erhöht. Wuhan ist ein Zentrum der Automobilherstellung. Volkswagen und BMW, Renault und Peugeot sowie Jaguar Land Rover mussten Fabriken mit chinesischen Partnern schließen. Honda verschob die Wiedereröffnung seines Werkes in Wuhan, während Hyundai sein Werk in Südkorea wegen fehlender Teile geschlossen hat. Fiat Chrysler warnte davor, dass die Produktion in Europa innerhalb von 14 Tagen bedroht sein könnte. Laut Tim Lawrence, Automobilexperte bei PA Consulting, kann es sechs bis acht Wochen dauern, bis Komponenten aus China in europäische Fabriken ankommen. „Keine Produktion läuft mit viel Lagerbestand“, sagt er. „Es dauert, um andere Quellen zu finden.“

Der Report „Stärken Sie Ihr Potenzial: Der Wert intelligenter Wertschöpfungsketten“ untersucht in Zusammenarbeit mit der University of Nottingham den Geschäftsnutzen der Digitalisierung. Im Gegensatz zu herkömmlichen Lieferabläufen ist eine intelligente Wertschöpfungskette vernetzt und agil – dies bietet Unternehmen bessere Einblicke in die Verwendung von Produkten durch Kunden. So können sie die Nachfrage prognostizieren und Produkte zielgenauer und effizienter anbieten – und Wachstumschancen nutzen.

Die Studie von über 100 globalen Unternehmen zeigt, dass es trotz der Geschäftsvorteile intelligenter Lieferketten schwierig ist, Ziele in Maßnahmen umzusetzen. 69% der Befragten räumen ein, dass ihre Wertschöpfungsstrategie nicht innovativ genug ist, 79% der Unternehmen vermissen derzeit den richtigen Mix aus Fähigkeiten und Fertigkeiten.

Die Ergebnisse zeigen, dass erste Anwender intelligenter Wertschöpfungsketten nach der Migration von traditionellen Lieferketten eine Kostenreduzierung von 10 bis 15% erreichten. Aber weniger als die Hälfte der befragten Führungskräfte (47%) gaben an, dass sie speziell am Potenzial intelligenter Wertschöpfungsketten zur Betriebskostensenkung interessiert sind – viele übersehen die Chance, das Geschäftsergebnis ihres Unternehmens zu verbessern.

Ein weiterer Anreiz besteht darin, dass die Daten aus intelligenten Wertschöpfungsketten bessere Übersicht über Kundennachfrage, Lagerbestände und potenzielle Risiken bieten. So bedroht das Coronavirus alle Bereiche der Wertschöpfungskette – von der Beschaffung von Materialien über die Logistik bis hin zur Produktion und Verbrauchernachfrage. Die bessere Transparenz in intelligenten Wertschöpfungsketten erlaubt frühere Risikoerkennung und Schadensbegrenzung.

George Marinos, Experte für intelligente Wertschöpfungsketten bei PA Consulting, sagt: „Durch die Anwendung digitaler Technologien in der Wertschöpfungskette können Unternehmen neue Wege für Leistung und Kundenorientierung beschreiten und Innovationskraft in einer sich schnell verändernden Welt nutzen. Sie stellen direkte Echtzeitverbindungen zu Kunden her, damit Unternehmen zum richtigen Zeitpunkt genau das liefern können, was sie benötigen. Dies erzeugt echten Mehrwert. Infolgedessen sehen unsere Kunden häufig Vorteile, die ihre ursprünglichen Erwartungen weit übertreffen.“

„Wie die Studie zeigt, wird dies jedoch nur mit höheren Investitionen und klaren langfristigen Zielen erreicht, um die gesamte Bandbreite der Technologien und Möglichkeiten zu nutzen. Jeder Marktführer sollte sich auf die intelligente Wertschöpfungskette konzentrieren, um Potenziale in der Organisation zu fördern – die Chancen sind zu groß, um sie zu ignorieren.“

Die Untersuchung von PA zeigt, dass Interesse an der Weiterentwicklung der Lieferketten besteht: 61% der Unternehmen – aus Pharmabranche, Fertigungs- und Automobilindustrie, Konsumgüterindustrie sowie Luft- und Raumfahrt – planen, signifikante technologiebasierte Verbesserungen in ihrer Wertschöpfung in den nächsten drei Jahren umzusetzen.

PA hat vier wichtige Voraussetzungen für Unternehmen identifiziert, um die Komplexität der mit intelligenten Wertschöpfungsketten verbundenen Technologien zu überwinden und sicherzustellen, dass ihre Systeme so intelligent und zukunftsorientiert sind wie ihre Ziele:

  • Vision für eine intelligente Wertschöpfungskette, die den Ambitionen entspricht, mit dem ultimativen Ziel einer reaktionsschnellen Wertschöpfungskette
  • Verständnis des gesamten Mehrwerts auf Basis langfristiger Betrachtung der breiteren Lieferprozesse
  • Beschleunigte Einführung von Technologien durch Testen, Bewerten, Pilotieren und Skalieren verfügbarer Optionen und Bewerten von Ergebnissen der Anwendung
  • Geschäftsfokus auf Umsetzung, Prozess- und Mitarbeiterentwicklung für stetige Effizienz, Agilität und außergewöhnlichen Service entlang der Wertschöpfungskette.
  • Download des Reports – für mehr Information kontaktieren Sie:

 

Share this post

Back to Beiträge