Keine Bedenken beim Grillen mit Aluminium

Back to Beiträge

Kommen Sie gesund durch die Grillsaison: Aluminium, ob als Folie oder Schale schützt beim Grillen vor krebserregenden Stoffen.

Die frühlingshaft steigenden Temperaturen in diesen Tagen läuten die Grillsaison ein: Beim Brutzeln über heißer Glut greifen Hobby- und Profi-Griller häufig zur Alufolie oder zur Alu-Grillschale. Da sich an deren Gebrauch immer wieder die Geister scheiden, gibt es auf manchen Grillpartys heiße Diskussionen. Ist es ungesund mit Aluminium zu grillen? Oder schützt das Grillen mit Alufolie- oder Grillschale, damit kein Fett auf die Glut tropft, dort verbrennt und so gesundheitlich gefährliche Stoffe in das Grillgut geraten?
Beide Fragen haben ihre Berechtigung, man sollte sich das Grillvergnügen aber nicht durch zu viel Besorgtheit verderben lassen. In der Tat können beim Grillen von vorab gewürztem Fleisch und Gemüse oder mit Zitrone verfeinertem Fisch Aluminiumionen aus Alu-Schalen oder -Folie in das Grillgut übergehen. Die Verwendung von Alu-Grillschalen oder -Folie verhindert jedoch, dass Fett in die Glut tropft und krebserregende Stoffe entstehen. Entscheidend ist also eine sachgemäße Verwendung der Schalen.

Fünf Tipps für gesundes und sicheres Grillen mit Alufolie und Grillschale

Damit die „German Angst“ nicht das Grillvergnügen beeinträchtigt, gibt der europäische Aluminiumfolienverband (EAFA) folgende Tipps fürs gesunde und sichere Grillen mit Alufolie- und -Grillschale:

1. Praktische Helfer: Grillschalen schützen vor PAK

Grillschalen und Alufolien schützen den Verbraucher vor Schadstoffen, die beim Grillen entstehen können. Denn die gesundheitlichen Risiken sind beim Grillen direkt auf dem Rost um ein Vielfaches höher als mit Unterlage. Sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), von denen viele krebsauslösend wirken, entstehen immer dann, wenn Fett aus dem Fleisch oder Öl aus der Marinade in die Glut oder auf die Heizschlange von Elektrogrills tropfen. Grillschalen oder Folien aus Aluminium verhindern diesen Vorgang. So wird verhindert, dass das Grillgut mit unerwünschten Stoffen kontaminiert wird. Die praktischen Tropfenfänger eignen sich auch ideal zum Zubereiten von Gemüse oder Spießen.

2. Gewürze sind der Feind der Aluschale

Wichtig is, keine säure- oder salzhaltigen Lebensmittel, zum Beispiel kräftig gesalzenes oder mariniertes Fleisch oder mit Zitronensaft verfeinerten Fisch, in unbeschichteten Grillschalen lagern oder in Haushaltsfolie einwickeln. Das Grillgut stets erst nach dem Grillen auf dem Teller würzen. So erhalten Sie die maximale Sicherheit der Grillhelfer.

3. Don’t Panic – Keine Gefahr

Grundsätzlich ist Aluminium also gut geeignet zum Grillen: Es schützt vor hohen Temperaturen, das Grillgut brennt nicht so schnell an und klebt nicht am Grillrost fest. In Alufolie eingewickelte Lebensmittel wie Fisch oder Gemüse bleiben zart und saftig und schmecken intensiver. Bei Beachtung oben genannter Gebrauchshinweise besteht keine Gefahr einer übermäßigen Aufnahme von Aluminiumionen. Allgemein ist es wichtig zu wissen, dass nur rund vier Prozent unserer gesamten Aluminiumaufnahme über unbeschichtete Aluminium-Gebrauchsgegenstände wie etwa Grillschalen, Alufolie oder Menüschalen geschieht. Die Hauptaufnahme findet über unbehandelte Lebensmittel und Kosmetika statt.

4. Nach dem Grillen: Alufolie und Alu-Grillschale gehören in die gelbe Tonne

Der Gebrauch von Alufolie und Grillschale hilft bei der Müllvermeidung. Nach dem Gebrauch sind Aluminiumschalen und -folien immer wieder ohne Qualitätsverlust und mit wenig Energieeinsatz recycelbar. Deshalb sollten sie nach der Verwendung in der gelben Tonne entsorgt werden. Für das Recycling von Aluminium braucht man nur etwa fünf Prozent der Energie, die für die Herstellung von Aluminium aus Bauxit benötigt wird. 2018 lag die Recyclingquote von Grillschalen und (foliennahen) Aluminiumverpackungen in Deutschland im Allgemeinen bei einem Rekordwert von 90,4 %.

5. Punktgenaues Garen

Durch die guten Wärmeleiteigenschaften von Aluminium wird das Grillgut gleichmäßig erhitzt, das heißt, Aluminium verteilt die Wärme homogen. Das Grillgut brennt dadurch nicht so schnell an.

Share this post

Back to Beiträge