Foto:

Branche

Ifo: Materialknappheit der Industrie könnte länger dauern

Das Ifo Institut hat davor gewarnt, dass die Materialknappheit in der Industrie länger dauern könnte.

Das Ifo Institut hat davor gewarnt, dass die Materialknappheit in der Industrie länger dauern könnte.

„Zum Teil spiegeln sich darin dauerhafte Entwicklungen wider, die Folge weltweiter Änderungen in der Produktionsstruktur sind – etwa der zunehmende Bedarf an Halbleitern oder an Industrie-Rohstoffen,“ schreibt Ifo-Forscher Joachim Ragnitz aus Dresden. „Nur ein Teil der Engpässe ist auf die Verkettung von Krisen zurückzuführen, die sich hoffentlich in den nächsten Monaten wieder abmildern werden, zum Beispiel die Folgen der Corona-Pandemie oder des Ukraine-Krieges.“

Preissteigerungen durch Rohstoff-Verknappung

Laut Ragnitz könnte der Bevölkerungsrückgang künftig in Deutschland dauerhaft zu Produktionseinschränkungen führen. Außerdem bestehe die Gefahr, dass China bei bestimmten Rohstoffen eine Verknappung oder Preissteigerungen auslöse. Oder die Dekarbonisierung könne die Produktion in Deutschland zu teuer machen.

Industrie sollte neue Lieferanten suchen

Um negative Folgen für den Industriestandort Deutschland zu vermeiden, müssten die Unternehmen neue Lieferanten finden oder versuchen, Ersatz für besonders knappe Vorleistungsgüter zu besorgen, so Ragnitz. Der mit der Verknappung von Vorleistungen einhergehende Kostenanstieg bei diesen Gütern liefere den notwendigen Anreiz hierfür und sollte daher nicht unterbunden werden.

Der Aufsatz von Joachim Ragnitz mit dem Titel „Lieferengpässe in der deutschen Industrie – Eine Einordnung“ ist in Heft 05/2022 der Zeitschrift „ifo Dresden berichtet“ veröffentlicht.