Gifa, Metec, Thermprocess & Newcast setzen Impulse für Investitionen

Gifa, Metec, Thermprocess & Newcast setzen Impulse für Investitionen

Das Messequartett Gifa, Metec, Thermprocess & Newcast zieht eine positive Bilanz.

Bei der weltweit wichtigsten Messeplattform der Metallurgie- und Gießereitechnik prägten zahlreiche Investitionen, spontane Geschäftsabschlüsse sowie ein reger Austausch und Know-how-Transfer zwischen Ausstellern und Fachbesuchern die dynamische Atmosphäre in den zwölf Düsseldorfer Messehallen. Sowohl auf Aussteller- wie auch auf Besucherseite konnten Gifa, Metec, Thermprocess & Newcast gute Ergebnisse erzielen – und hier vor allem bei der Internationalität im Vergleich zu den Vorveranstaltungen noch einmal zulegen: Auf Ausstellerseite liegt sie bei 70 Prozent (2015: 65 Prozent), bei den Besuchern bei 66 Prozent (2015: 62 Prozent).

Erfolgsfaktoren: Internationalität & Entscheidungskompetenz

„Mit rund 2.360 Ausstellern aus aller Welt decken Gifa, Metec, Thermprocess & Newcast nahezu den kompletten internationalen Markt ab. Die Global Player sind ebenso vertreten wie kleine, innovative Newcomer und Anbieter von Nischen-Technologien“, so Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies Messe Düsseldorf GmbH. Rund 72.500 Besucher aus 118 Ländern wurden an den fünf Messetagen in den Messehallen begrüßt. Vor allem in Übersee ist die Nachfrage nach europäischer Metallurgie- und Gießereitechnik sehr groß – und hier insbesondere aus der asiatischen Region. Das spiegelt das internationale Länderranking ebenfalls wider: Hier liegen Indien und China vorne – gefolgt von Italien, der Türkei, Japan, Frankreich und Russland. „Diese hohe Internationalität auf Aussteller- und Besucherseite ist ein wesentlicher Erfolgsgarant der Bright World of Metals und macht das Messequartett so unverwechselbar. Für die Metall- und Gießerei-Profis aus der ganzen Welt sind Gifa, Metec, Thermprocess & Newcast ein absolutes Muss“, so Kehrer weiter.

Messequartett: Treiber der Megatrends

Einmal mehr hat sich das Metallurgie-Messequartett als Treiber von Trends und Innovationen bewiesen. Insbesondere die Megathemen „Additive Manufacturing“ und „Industrie 4.0“ haben sich wie ein roter Faden durch die Messehallen gezogen und sind auf großes Interesse bei den Fachbesuchern gestoßen. Aber auch die Themen Energieeffizienz und Ressourcenschonung haben das Geschehen geprägt – wie beispielsweise bei den ecoMetals-Trails bestens zu verfolgen war. Das Fazit von Burkhard Dahmen, Präsident der Metec und Vorsitzender der Geschäftsführung der SMS group, fällt dementsprechend positiv aus: „Die diesjährige Metec setzt ein klares Statement und Signal für die Zukunft der Metallurgie und Stahlerzeugung. Die Aussteller präsentierten Lösungskonzepte, die in erster Linie die zukünftigen Highlight-Themen der Branche wiedergeben: ecoMetals, Additive Manufacturing, Nachhaltigkeit und Digitalisierung. Jetzt heißt es, diesen Spirit mitzunehmen und für eine erfolgreiche Zukunft umzusetzen. Ich freue mich auf die Ergebnisse, die wir auf der Metec 2023 sehen werden.“

Die nächste Bright World of Metals mit den Leitmessen Gifa, Metec, Thermprocess & Newcasteht im Juni 2023 auf dem Programm; das konkrete Datum wird in den nächsten Monaten festgelegt.

Share this post