Gartner investiert in neue Fabrikhalle
Foto: Gartner Extrusion
Spatenstich für die neue Fabrikhalle mit erweiterter Produktion

News

Gartner Extrusion investiert in neue Produktionslinie

Der Aluminium-Profilhersteller investiert trotz hoher Energiepreise und gestiegener Baukosten und Zinsen in ein neues Fabrikgebäude nebst erweiterter Produktion.

Gartner Extrusion, ein Mitglied der Gutmann Gruppe, liefert hochwertige Präzisionsprofile mit engsten Toleranzen. Von der eigenen Schmelzerei für die Aluminiumbolzen wird über die Profilherstellung, die Oberflächenbeschichtung und einer umfassenden mechanischen Bearbeitung alles aus einer Hand geliefert. 

Investition in neue Strangpresse und Eloxalanlage

Am Standort in Gundelfingen entsteht nun mit 8.500 m2 ein neues Fabrikgebäude, in dem auf einer zusätzlichen Strangpresse über ein Lager- und Logistiksystem eine neue Eloxalanlage angebunden wird. Diese Anlage ersetzt die beiden bestehenden Altanlagen und reduziert damit den Gasverbrauch um 60 %, was einer Einsparung von 10 Mio. kWh Gas entspricht. Mit der Investition reagiert Gartner Extrusion auf die stetig wachsende Nachfrage nach Aluminium.

Deutlich kürzere Durchlaufzeit der Produktion

Mit dieser Investition in Höhe von 30 Mio. EUR ist Gartner Extrusion laut Geschäftsführer Alexander Merenda in der Lage, seine Produktion so zu optimieren, dass mit einer Durchlaufzeit von fünf Arbeitstagen ein Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt gesetzt werden kann. Eine Lagerhaltung wird somit für die Kunden aus der Pneumatik- und Lineartechnik, aus der Automobilindustrie oder der Medizintechnik unnötig.

Der Abschluss der Bauarbeiten und die Inbetriebnahme der neuen Fertigungshalle ist für Anfang 2025 geplant, damit man für den Aufschwung nach den beiden kommenden, eher schwach prognostizierten Jahren perfekt gerüstet ist.