EU-Kommission erkennt Bauxit als kritischen Rohstoff an

Back to Beiträge

Die EU-Kommission hat Bauxit in ihre Liste der kritischen Rohstoffe aufgenommen.

Die Aufnahme des Rohstoffs Bauxit in die Liste der kritischen Rohstoffe der Europäischen Kommission kommentiert Gerd Götz, Director General Generaldirektor des europäischen Aluminiumverband European Aluminium. „Damit wird die strategische Bedeutung der Aluminiumindustrie für die Unterstützung des Übergangs Europas zu einer grünen und digitalen Wirtschaft anerkannt. Dank seiner einzigartigen Eigenschaften ist Aluminium zum Material der Wahl für Hersteller sauberer Technologien in Anwendungen wie erneuerbare Energien, Batterien, Elektrizitätssysteme, ressourceneffiziente Verpackungen, energieeffiziente Gebäude und saubere Mobilität geworden“,

Bauxit in die Liste der kritischen Rohstoffe aufgenommen

Trotz einer prognostizierten Zunahme des Recyclings werde die Primärproduktion weiterhin erforderlich sein, um die steigende Nachfrage nach dem Metall zu befriedigen. Allein die weltweite Nachfrage nach Primäraluminium werde in den nächsten dreißig Jahren voraussichtlich um 50 Prozent steigen, so dass es für die EU eindeutig notwendig isei, eine ehrgeizige, verantwortungsvolle globale Beschaffungsstrategie für Bauxit zu entwickeln. Heute produziere Europa nur etwa zehn Prozent des Bauxits, das es für sein Primäraluminium verarbeitet, und seine Importabhängigkeit habe sich in den letzten Jahren erheblich verschlechtert.

Nachhaltige Produktion von Aluminium wichtig

Gerd Götz weiter: „Das Risiko einer Unterbrechung der Lieferkette könnte durch die Aufrechterhaltung einer widerstandsfähigen, autonomen und vollständigen europäischen Aluminium-Wertschöpfungskette minimiert werden. Die Steigerung des Recyclings und die Förderung der Produktion von nachhaltigem Aluminium in Europa sind von wesentlicher Bedeutung. Wir erwarten, dass die Aufnahme von Bauxit in die kritische Rohstoffliste die politische Aufmerksamkeit auf unsere Wertschöpfungskette erhöhen und neue Produktionskapazitäten sowohl für Primär- als auch für Sekundäraluminium fördern wird.“

Share this post

Back to Beiträge