Erfolgreiche Kooperation von Honeywell und SLM

Back to Beiträge

Die Entwicklungskooperation von Honeywell und SLM Solutions zur Qualifizierung von Aluminiumbauteilen mit höheren Schichtstärken zeigt Erfolge.

Honeywell und SLM Solutions verzeichnen im Rahmen ihrer Entwicklungskooperation zur Qualifizierung von Aluminiumbauteilen mit höheren Schichtstärken einen wichtigen Erfolg. Neu entwickelte Parametersätze für die Aluminiumlegierung F357, einer beryllium-freien Variante von AlSi7Mg0,6 (A357), führen zu erheblich verbesserten Materialeigenschaften im Vergleich zum Druckgussbauteil. Die in 2019 angekündigte Kooperation zwischen Honeywell und SLM Solutions hat das Ziel Fertigungszeiten und Kosten zu senken, um Flugzeugbauteile mittels SLM Technologie herzustellen, die den hohen Anforderungen der Luft- und Raumfahrtindustrie entsprechen.

Kooperation von Honeywell und SLM mit ersten Erfolgen

Im Rahmen der Kooperation begann Honeywell mit der Qualifizierung von Aluminiumbauteilen mit höheren Schichtstärken von 60 und 90 µm auf der SLM 500. SLM Solutions stellte Honeywell seine Standard-Aluminiumparametersätze zur Materialqualifizierung mit Hilfe der Quad-Lasersysteme zur Verfügung, um optimale Materialeigenschaften zu erreichen. Die Entwicklung der neuen Parametersätze für die Aluminiumlegierung F357, mit einer Schichtdicke von 60 µm und einer 700 W Laserkonfiguration, hat nun einen wichtigen Meilenstein erreicht. Im Vergleich zu konventionellen, mit Hilfe von Druckguss hergestellten Bauteilen, konnten die Materialeigenschaften erheblich verbessert werden und überschreiten damit alle für die Luft- und Raumfahrt anerkannten Materialeigenschaften.

Signifikant höhere Korrosionsbeständigkeit

Die Aluminiumlegierung F357 ist nicht nur besonders leicht, sondern bietet im Vergleich zu konventionellen Aluminiumlegierungen eine signifikant höhere Korrosionsbeständigkeit sowie eine hohe Festigkeit in einem weiten Temperaturbereich. Es besitzt zudem eine hohe Schweißbarkeit und ist exzellent für die Nachbearbeitung, mechanische oder elektrochemische Bearbeitung, wie Eloxieren, geeignet. Durch die Kombination dieser Eigenschaften lässt sich F357 hervorragend für die Herstellung von dünnen Wänden und komplexe Strukturen, zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrt oder der Automobilindustrie, einsetzen.

Share this post

Back to Beiträge