Kooperation Mercedes-Benz Hydro
Foto: Mercedes-Benz
Mercedes-Benz kooperiert mit dem norwegischen Aluminiumhersteller Hydro: Markus Schäfer, Vorstandsmitglied der Mercedes-Benz Group, und Hilde Aasheim, Präsidentin und Chief Executive Officer von Norsk Hydro bei der Unterzeichnung des Letter of Intent.

News

Lieferkette: Partnerschaft von Mercedes und Hydro

Mercedes-Benz kooperiert mit dem norwegischen Aluminiumhersteller Hydro, um den CO₂-Fußabdruck von Aluminium in der Automobillieferkette zu reduzieren. 

Mercedes-Benz hat Mitte Dezember 2022 mit Hydro eine Absichtserklärung für eine CO₂-arme Technologie-Roadmap zwischen 2023 und 2030 unterzeichnet. Die beiden Unternehmen haben zudem die Lieferung von CO₂-armem Aluminium für Automobilanwendungen vereinbart. Als unmittelbares Ergebnis der Partnerschaft wird der CO₂-Fußabdruck des von Hydro gelieferten Aluminiums bereits im nächsten Jahr um fast 70 % unter dem europäischen Durchschnitt liegen, wie der Autobauer in mitteilte.

Strategische Partnerschaft auf neuem Level

Bereits heute beliefert Hydro Mercedes-Benz mit CO₂-reduziertem Aluminium für seine Gießerei in Stuttgart Mettingen. Die strategische Partnerschaft beider Unternehmen hebt die Zusammenarbeit nun auf ein neues Level. Innerhalb der Technologie-Roadmap sollen die Dekarbonisierungsprozesse für Aluminium im Fahrzeugbau weiter optimiert werden. Bereits für das nächste Jahr wird das erste Prüfmaterial aus Norwegen mit einer CO₂-Reduktion von fast 70 % erwartet. Darüber hinaus wollen Mercedes-Benz und Hydro nicht nur die Emissionen weiter reduzieren, sondern auch den Einsatz von Primärressourcen durch den verstärkten Einsatz von Sekundärmaterialien aus Post-Consumer-Schrott reduzieren.

Markus Schäfer, Mitglied des Vorstands der Mercedes-Benz Group und Chief Technology Officer, Entwicklung & Einkauf, erläutert: "Aluminium gewinnt als Leichtbauwerkstoff in Elektrofahrzeugen zunehmend an Bedeutung. Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir intensiv daran, Hebel zur Senkung der CO₂-Emissionen in der Aluminiumlieferkette zu finden. Daher freue ich mich sehr, dass wir nun gemeinsam mit Hydro als langjährigen Experten im Bereich erneuerbarer Energien eine der größten Herausforderungen in der Automobilindustrie angehen. Mit diesem wichtigen Signal wollen wir gemeinsam den Wandel in der Aluminiumindustrie beschleunigen und die Verfügbarkeit von kohlenstoffarmem Aluminium erhöhen." 

CO₂-armes Aluminium als Hebel für eine nachhaltige Lieferkette

Zusammen mit Stahl ist Aluminium proportional der am weitesten verbreitete Werkstoff in vielen Fahrzeugen. Damit sieht Mercedes-Benz in der Vereinbarung einen entscheidenden Schritt, um den CO₂-Fußabdruck von Mercedes-Benz Produkten zu reduzieren.

Im Rahmen der Ambition2039 von Mercedes-Benz stehen die Reduzierung der CO₂-Emissionen sowie der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen entlang der gesamten Lieferkette im Fokus. Deshalb baut Mercedes-Benz seine Lieferkette um und setzt dabei auf die Vermeidung und die Reduzierung von CO₂-Emissionen anstatt auf Kompensation.

CO₂-reduzierte Fertigungstechnologie

Um den Einsatz von nahezu CO₂-freiem Aluminium zu realisieren, ist beides wichtig: einerseits den Produktionsprozess von Primäraluminium, beginnend mit einer CO₂-optimierten Aluminiumoxidproduktion, zu verbessern und andererseits die Reduktion der CO₂-Emissionen im Elektrolyseprozess zu optimieren. Mit seiner langjährigen Expertise auf diesem Gebiet und ambitionierten Forschungsvorhaben ist Hydro laut Mercedes „ein kompetenter Partner, der Mercedes-Benz auf diesem Weg begleitet“.

Gleichzeitig spielt neben technologischen Verbesserungen der verstärkte Einsatz von Recyclingmaterial eine große Rolle, um weitere CO₂-Reduktionen zu realisieren. Im Rahmen der Zusammenarbeit wollen Mercedes-Benz und Hydro Lösungen erarbeiten, um Materialkreisläufe zu schließen und damit ein Closed-Loop-Recycling zu ermöglichen.

Perfekter Partner

"Mercedes-Benz ist ein zukunftsorientiertes Unternehmen und ein perfekter Partner für Hydro. Die Ambition einer CO₂-neutralen Pkw-Neuwagenflotte Pkw bis 2039 entspricht dem Ziel von Hydro bis 2030 CO₂-freies Aluminium im industriellen Maßstab zu liefern. Partnerschaften und Zusammenarbeit in den Wertschöpfungsketten können die Technologieentwicklung beschleunigen, die zur Reduzierung von Emissionen erforderlich ist. Wir freuen uns, dass Mercedes-Benz uns auf unserem Weg zu kohlenstofffreiem Aluminium unterstützt", kommentiert Hilde Merete Aasheim, Präsidentin und CEO von Hydro, die Zusammenarbeit.