Deutsche Constellium Standorte mit ASI-Zertifizierung

Back to Beiträge

Die drei deutschen Constellium Standorte haben die vollständige Zertifizierung nach dem ASI Performance Standard erhalten.

Constellium hat für die Automotive-Standorte Gottmadingen und Dahenfeld sowie das Strangpresswerk in Singen Ende Oktober die vollständige "Performance Standard"-Zertifizierung der Aluminium Stewardship Initiative (ASI) erhalten. Die Standorte Gottmadingen und Dahenfeld beliefern mit ihren Sicherheits- und Strukturkomponenten exklusiv den Automobilmarkt, während das Strangpresswerk in Singen auch für den Bereich der Schienenfahrzeuge sowie die Elektroindustrie und den Maschinenbau tätig ist.

Deutsche Constellium Standorte streben weitere ASI-Zertifizierung an

"Die Performance Zertifizierung ist eine wichtige Auszeichnung für unsere Strangpress- und Automobilwerke an den Constellium-Standorten Singen, Gottmadingen und Dahenfeld", sagte Thomas Müller, Werksleiter Extrusion Singen. "Dies ist ein deutliches Signal an den Markt, wie ernst wir den umfassenden und strategischen Ansatz zur Nachhaltigkeit in unseren Betrieben nehmen. Die Zertifizierung ist das Ergebnis unserer täglichen Arbeit und unserer Nachhaltigkeitsagenda sowie unserer Strategie, unseren Kunden Aluminium-Strangpressprofile anzubieten, die verantwortungsvoll beschafft und produziert werden", so Müller weiter.

Nächstes Ziel: ASI Chain of Custody Standard

Die drei Standorte arbeiten nun daran, bis Ende dieses Jahres nach dem ASI Chain of Custody Standard zertifiziert zu werden. Unterdessen arbeitet Constellium eng mit seinen wichtigsten Metalllieferanten zusammen, um sie ebenfalls auf ihrem Weg zur Zertifizierung zu begleiten und um seinen Kunden weiterhin leistungsstarke ASI-zertifizierte Produkte anbieten zu können.

Über die Aluminium Stewardship Initiative (ASI)

Die Aluminium Stewardship Initiative (ASI) ist eine globale, von mehreren Interessengruppen getragene, gemeinnützige Organisation zur Festlegung und Zertifizierung von Standards. Sie setzt sich für eine verantwortungsvolle Produktion, Gewinnung und Nutzung von Aluminium ein und verfolgt dabei einen Ansatz, der die gesamte Wertschöpfungskette umfasst. Zu diesem Zweck hat die ASI im Dezember 2017 den Performance Standard und den Chain of Custody Standard eingeführt. Zu den über 100 Mitgliedern von ASI gehören führende öffentliche Organisationen; Unternehmen aus den Bereichen Bauxitabbau, Tonerde-Raffinierung, Aluminiumverhüttung, Halbfabrikate sowie Produkt- und Komponentenherstellung; Konsum- und Handelsgüterunternehmen in der Automobil-, Bau- und Verpackungsindustrie; Industrieverbände und weitere Unterstützer.

Share this post

Back to Beiträge