Additive Manufacturing auf der Aluminium 2020

Back to Beiträge

Der Themenpavillon Additive Manufacturing feiert auf der Aluminium 2020 Premiere.

Aluminium entwickelt sich zu einem der gefragtesten Materialien im Additive Manufacturing. In Kooperation mit dem Aachen Center for Additive Manufacturing zeigt die Aluminium 2020 in einem Themenpavillon die Potenziale des metallischen 3D-Drucks. Dort werden die Möglichkeiten von Aluminium in der additiven Fertigung gezeigt und wie dies Technologie sinnvoll und gewinnbringend für Produktionsprozesse eingesetzt werden kann.

Der metallische 3D-Drucks hat sich bei der Produktion von komplexen Einzelteilen und anspruchsvollen Kleinserien längst etabliert. Doch die Potenziale der additiven Fertigung sind noch längst nicht ausgereizt. Forschung und Anwendungstechnik arbeiten derzeit an der nächsten Generation: dem industriellen 3D-Druck, der die Grundlagen für die industrielle Großserienproduktion schaffen soll. Dem Werkstoff Aluminium schreiben Fachleute dabei eine führende Rolle zu.

Themenpavillon auf der Aluminium 2020 zeigt Potenziale von Additive Manufacturing

Auf der neuen Sonderfläche zeigen das Aachen Center for Additive Manufacturing und Aussteller neben Anlagen, Maschinen und Software auch ausgewählte Aluminium-Bauteile, die durch die 3D-Druckfertigung hergestellt werden. Die Verwendung von Aluminium beim 3D-Druck eignet sich vor allem für Bauteile, die hitze- und belastungsbeständig sein müssen wie etwa funktionsfähige Prototypen, mechanische Bauteile für den Automotive-Bereich oder Luft-& Raumfahrt.

Share this post

Back to Beiträge