3-D Druck: Absaugtische schützen vor explosiven Partikeln

3-D Druck: Absaugtische schützen vor explosiven Partikeln

Die französische Stivent entwirft und vertreibt Absaugtische. Jetzt bietet das Unternehmen auch Spezial-Absaugtische für den 3-Druck von Metallteilen.

In der additiven Fertigung werden sehr feine Pulver mit einer Teilchengröße von 10 μ bis 100 μ benutzt. Die Metallpulver sind nicht nur krebserzeugend, sondern auch hochexplosiv, besonders wenn Titan oder Aluminium benutzt wird. Dieses Risiko ist umso höher, wenn das Gerät nicht ordnungsgemäß geschlossen oder schlecht belüftet ist. Eine Gesundheits- und Risikovorbeugung ist absolut notwendig.

Die französische Stivent, Hersteller von Absaugtischen, hat diese Herausforderung erkannt und bietet jetzt auch Spezial-Absaugtische für den 3-Druck von Metallteilen an. „Die Probleme bei der additiven Fertigung – ob es sich um Polymere oder Metalle handelt – wurde von den Herstellern dieser Geräte erkannt und sie haben die gesetzliche Verpflichtung, den Kunden über Installationsaspekte zu informieren. Aber die Normen und Richtlinien sind noch nicht weit genug entwickelt, da sich diese Technologie sehr schnell weiterentwickelt“, Stivent Geschäftsführer Philippe Becel.

Aber es gibt noch einen weiteren Aspekt, der oft unterschätzt wird. „Der 3-Druck wird in einem geschlossenen Gehäuse durchgeführt. Das Gerät trägt das Metallpulver auf, welches sich bis fast 100 Prozent mit dem Werkstück verfestigt. Aber ein kleiner Prozentsatz bleibt in Pulverform auf dem Werkstück, und wir haben uns mit diesem Problem auseinandergesetzt. Sobald das Teil fertig produziert ist, muss der Bediener es anfassen und säubern. Hier gibt es nicht viele Möglichkeiten: Die Säuberung kann durch Ausblasen, Schütteln und Absaufen durchgeführt werden. Der Vorteil des Ausblasens durch Druckluft ist hierbei effizienter als die anderen Abläufe, da der Luftstrahl auch in die kleinsten Hohlräume gelangt. Aber bei allen drei Prozessen ist es absolut notwendig, den Bediener von diesen hochexplosiven und krebserregenden Partikels zu schützen.

Alle industriellen Unternehmen, die in risikoreichen Sektoren arbeiten, kennen die wichtige Rolle der sogenannten Handschuhkasten oder „Glove Boxes“. Das sind abgedichtete Gehäuse, die es ermöglichen in spezifischen Umgebungen zu arbeiten. Die von Stivent gefundene Lösung wird von Philippe Becel so beschrieben: „Unsere Handschuhkasten-Absaugtische ermöglichen dem Bediener, in aller Sicherheit zu arbeiten. Diese abgedichteten Installationen sind mit Handschuhkästen mit antiexplosiven Latexhandschuhen ausgerüstet; jegliche Handhabungen mit Druckluft oder Absaugtechnik werden unter hermetischen Schutz durchgeführt. Diese Vorrichtungen werden sich sehr bald als ein Industriestandard durchsetzen.“

Die Absaugtische von Stivent können auch bei der additiven Fertigung von Polymeren benutzt werden, sowie für zahlreiche industrielle Anwendungen, wenn Staub oder Rauch die Luft verunreinigen.

Share this post