Produktiver sägen und mannlos sortieren

Produktiver sägen und mannlos sortieren

Um ihren Produktionsdurchsatz zu steigern, setzt die Schmolz + Bickenbach Stahlcenter AG im sankt-gallischen Wil auf eine vollautomatische Bandsäge von Kasto. Die Kastotec FC 4 ersetzt zwei veraltete Sägemaschinen, die der stetig steigenden Zahl der Zuschnitte nicht mehr gewachsen waren. Mit der neuen Lösung gelingt es dem Schweizer Metallhandelsunternehmen, produktiver und flexibler zu arbeiten und seine Sägeprozesse zu optimieren.

Die im Ostschweizer Kanton St. Gallen ansässige Schmolz + Bickenbach Stahlcenter AG zählt zu den führenden Stahlhandelsunternehmen für die Schweizer Maschinenindustrie. Dazu verfügt das Unternehmen über ein umfangreiches Hochregallager, einen leistungsfähigen Maschinenpark sowie ein vollautomatisches Sägecenter. Täglich verkaufen, bearbeiten und konfektionieren hier rund 100 Mitarbeiter auf einer Fläche von 25.000 Quadratmetern zahlreiche Materialien. Das Sortiment umfasst ein breites Spektrum an Stählen sowie Aluminium. In den Lagerhallen finden über 20.000 Tonnen Material Platz. Die Mitarbeiter verpacken die fertig bearbeiteten Aufträge und liefern sie anschließend mit dem firmeneigenen LKW-Fuhrpark zu Kunden in der Schweiz und Liechtenstein.

Hohe Anforderungen an Sägetechnik

Über 10.000 Zuschnitte täglich – das entspricht etwa 2,5 Mio. pro Jahr - werden in Wil an über 30 Maschinen gesägt. Zu den Auftragspositionen zählen sowohl Großserien von über 10.000 Stück als auch Bestellungen ab Losgröße 1. „Die Anforderungen an unsere Sägen sind enorm. Deshalb brauchen wir Maschinen, die Werkstücke mit verschiedenen Durchmessern schnell, sauber und wirtschaftlich bearbeiten, und die vor allem auch zuverlässig und ohne Fehler funktionieren“, erklärt Betriebsleiter Robert Schönenberger.

Für die Bearbeitung von Stabmaterial aus Stahl, Guss und Aluminium hat Schmolz + Bickenbach drei Sägen der Firma Kasto Maschinenbau im Einsatz. Die neueste ist die Kastotec FC 4. Die vollautomatische Hochleistungs-Bandsäge ist seit gut einem Jahr in Betrieb und eignet sich zum Trennen von Rund-, Vierkant- und Flachmaterial sowie Rohren und Profilen. Sie ersetzt zwei bestehende Maschinen. „Die Nachfrage nach Fix-Zuschnitten ist bei uns in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, da reichte die Leistung der beiden vorhandenen Sägen nicht mehr aus“, erläutert Schönenberger. Deshalb investierte das Unternehmen in den neuen Automaten, der mit den wachsenden Anforderungen mühelos zurechtkommt. „Wir hatten bereits zwei Modelle von Kasto in Betrieb und waren damit sehr zufrieden. Da fiel die Entscheidung für eine weitere Maschine des Anbieters sehr leicht", so Schönenberger.

Schwer zerspanbare Werkstoffe wirtschaftlich sägen

Die neue Sägemaschine eignet sich für schwer zerspanbare Werkstoffe wie rostbeständigen Stahl oder Werkzeugstahl. Ihr Schnittbereich liegt bei 430 x 430 mm bei einer kleinsten zu sägenden Abmessung von 10 x 10 mm. Mit der Ausstattungsvariante „Performance Cutting“ ist die Bandsäge auch für den Einsatz von Hartmetall-Sägebändern, die besonders lange Standzeiten ermöglichen, ausgezeichnet geeignet. „Die Kastotec FC 4 verfügt über eine Präzision von bis zu ±0,1 mm pro 100 mm Schnittlänge. Dabei liegt die Schnittgeschwindigkeit bei bis zu 180 Metern pro Minute“, erklärt Michael Maurath, verantwortlicher Verkäufer bei Kasto. Von diesen Vorteilen profitiert auch Schmolz + Bickenbach: „Mit der Kastotec FC 4 können wir unterschiedliche Materialien und Durchmesser äußerst wirtschaftlich sägen. Die minimale Reststücklänge im Automatikbetrieb beträgt nur etwa 35 mm. Dadurch können wir unser Material effizient nutzen“, beschreibt Kurt Thoma, Gruppenleiter der Sägerei, den Mehrwert der neuen Säge.

Bestückt wird die neue Sägemaschine über ein Vorlagemagazin mit Platz für mehrere Stangen. Eine Magnetanlage liefert das Material aus dem Lager an die Maschine. Artikel, die im Hochregallager der Nebenhalle untergebracht sind, werden per Kran antransportiert. Darüber hinaus verfügt die Säge über eine automatische Abschnittsortierung. Diese separiert und sammelt die gesägten Teile nach Aufträgen geordnet – entweder auf einem Ablagetisch oder in einem von mehreren bereitstehenden Behältern. Mit diesem Feature kann die Kastotec FC 4 auch über einen längeren Zeitraum mannlos laufen. „Unsere Mitarbeiter befüllen das Magazin abends, bevor sie nach Hause gehen, mit dem jeweiligen Material und programmieren die Säge

Die grafische Oberfläche des Steuerungssystems zeigt übersichtlich alle Optionen an und ermöglicht eine intuitive Bedienung (Foto Kasto)

entsprechend nach den Vorgaben des Kunden“, erklärt Schönenberger. „Der Wechsel zwischen zwei Aufträgen erfolgt vollautomatisch. Die Säge läuft über Nacht, und am nächsten Morgen liegen die Stücke fertig geschnitten und dank der Abschnittssortierung bereits geordnet zum Entladen bereit. Dadurch konnten wir unsere Performance deutlich steigern.“

Die Kastotec FC 4 hat die Sägemaschinen-Steuerung EasyControl implementiert. Thoma schätzt besonders die neue grafische Oberfläche: „Dadurch ist alles übersichtlich. Intuitiv gelangt man zur gewünschten Option. Das erleichtert den Arbeitsalltag erheblich.“ Sollte ein Prozess einmal nicht wie gewollt ablaufen oder es Probleme an der Maschine geben, sind die Experten von Kasto gleich zur Stelle. „Dank Fernwartung haben wir die Möglichkeit, uns jederzeit auf die Anlage zu schalten und sofort einzugreifen. Dadurch können wir kleinere Anpassungen vornehmen und die Sägen auf die Anforderungen unseres Kunden hin optimieren – ohne dass wir dabei persönlich vor Ort sein müssen“, sagt Maurath.

Share this post