12. Oktober 2017 | Branche, Technologie, Anwendungen

Härterei Gerster baut Kapazitäten am Standort aus

Die Schweizer Härterei Gerster AG aus Egerkingen investiert an ihrem Standort gezielt in den Ausbau der Produktionsanlagen, um die Kapazitäten für ihre Kunden auch bei kurzfristigen Anfragen weiter zu steigern.

Härterei Gerster: Mehr Kapazität dank neuer hydraulischer Richtpresse (Foto: Härterei Gerster)

Aufgrund der guten Auftragslage hat die Härterei Gerster unter anderem in zwei neue Anlassöfen investiert, welche die Kapazität um rund 30 Prozent steigern. Ein weiteres Beispiel aus dem laufenden Investitionsprogramm ist die Anschaffung einer modernen hydraulischen Richtpresse, die Werkstücke auf Kundenwunsch in die gewünschte Geradheit bringt. Mit diesen Kapazitätssteigerungen können zudem kurzfristige Kundenaufträge noch besser erfüllt, respektive Bedarfsspitzen abgedeckt werden.

Als eigenständiges und unabhängiges Familienunternehmen kann das Unternehmen umgehend auf marktbedingte Kapazitätsanpassungen reagieren, die Anlagen gezielt ausbauen und die Zeitgewinne durch kürzere Lieferzeiten an die Kunden weitergeben. Die Härterei Gerster investiert kontinuierlich in die Weiterentwicklung, um sich erfolgreich in der Härterei- und Wärmebehandlungstechnik zu behaupten. Sie bietet ihren Kunden Unterstützung von der Entwicklung bis zur Herstellung von Werkstücken an – dies mit Lohnhärten, Beratungs- und Labordienstleistungen sowie Contracting.




Anmelden
Abonummer