11. August 2017 | Branche, Technologie, Anwendungen

Continental stellt innovatives Rad-/Bremskonzept für E-Fahrzeuge vor

Das Technologieunternehmen Continental hat für die speziellen Anforderungen an Elektrofahrzeugen das New Wheel Concept entwickelt. Hierbei besteht die Felge aus zwei Aluminiumteilen, dem inneren Aluminium-Tragstern und der Alu-Bremsscheibe sowie dem äußeren Alu-Felgenbett mit dem Reifen. Anders als bei herkömmlichen Radbremsen greift die Bremse bei diesem Konzept von innen in die Aluminiumscheibe ein. Damit kann sie einen deutlich größeren Durchmesser haben als konventionelle Systeme, was den Einsatz einer Aluscheibe ohne Bremsleistungsverlust erlaubt.

Neue Aufteilung zwischen Rad und Achse: Das New Wheel Concept realisiert eine Optimierung der Bremse speziell für E-Fahrzeuge. (Foto: Continental)

Im Interesse der Reichweite dienen Verzögerungen im Elektrofahrzeug möglichst der Stromerzeugung durch Rekuperation (= Bremsen mit dem Elektromotor). Daher wird die Radbremse hier seltener gebraucht. Die korrosionsfreie Alu-Bremsscheibe verhindert, dass Rostbildung (die bei Graugussscheiben normal ist) die Bremswirkung beeinträchtigen kann.

„Elektromobilität braucht auch für die Bremsentechnologie neue Lösungsansätze“, sagte Matthias Matic, verantwortlich für Hydraulische Bremssysteme bei Continental. „Eine Nutzung konventioneller Bremsen ist hier wenig zielführend. Das New Wheel Concept dagegen bildet exakt die Anforderungen des elektrischen Fahrens an die Bremse ab. Wir haben unser Bremsen-Knowhow genutzt, um eine Lösung zu entwickeln, die im Elektrofahrzeug eine gleichbleibend zuverlässige Bremswirkung bereitstellt.“

Dank des Leichtbauwerkstoffes kann das neue Konzept das Gewicht von Rad und Bremse senken. Damit wird der Leichtbau von Elektrofahrzeugen unterstützt. Weitere Vorteile des Konzepts sind ein vereinfachter Rad- und Bremsbelagwechsel und dass die Bremsscheibe keinem Verschleiß mehr unterliegt.

 




Anmelden
Abonummer