20. April 2017 | Branche, Daten/Fakten

Montana Tech Components steigert Ergebnis 2016 erneut

Die Schweizer Industriegruppe Montana Tech Components AG (Montana Gruppe) steigerte im Geschäftsjahr 2016 erneut Umsatz und Ergebnis und schließt damit an die erfolgreichen Vorjahre an. Die Industriegruppe, die in den Märkten Energiespeicherung, Luftfahrt- und Industriekomponenten sowie Metallurgie tätig ist, erzielte im Jahr 2016 eine Umsatzsteigerung von 6,6 Prozent auf EUR 763,4 Mio. (2015: EUR 716,0 Mio.). Auf die Division Aerospace Components entfielen davon 48 Prozent, während die Divisionen Energy Storage 28 Prozent, Industrial Components 19 Prozent und Metal Tech 10 Prozent zum Gesamtumsatz beitrugen.

„Wir haben seit der Gründung der Montana eine konsequente Wachstumsstrategie verfolgt und konnten Umsatz und EBITDA ebenso wie den Mitarbeiterstand kontinuierlich steigern. Wir werden auch weiterhin in Forschung & Entwicklung sowie Kapazitätserweiterungen an bestehenden Standorten und den Aufbau von neuen Standorten in kompetitiven Regionen investieren, um das weitere Wachstum und unsere Markt-, Technologie- oder Kostenführerschaft in den jeweiligen Geschäftsbereichen abzusichern und weiter auszubauen.“, so Dr. Michael Tojner, Präsident des Verwaltungsrates und CEO der Montana Gruppe.

Division Aerospace Components – Universal Alloy Corporation und Alu Menziken

Der Geschäftsbereich „Aerospace“ (Universal Alloy Corporation) ist am Weltmarkt für die Luftfahrtzulieferindustrie Nummer 1 für leichte und mittlere Aluminiumprofile und Nummer 2 für schwere Aluminiumprofile. Die Universal Alloy Corporations ist strategisch relevanter Partner für die beiden weltweit größten Flugzeughersteller Boeing und Airbus. Am Standort Dumbravita (Rumänien) wurden im Geschäftsjahr 2016 EUR 7 Mio. in die Ausweitung der Produktions- und Extrusionskapazität investiert, am Standort Canton (USA) erfolgte Mitte 2016 der Spatenstich für ein neues Werk – hier beträgt das Investitionsvolumen ca. EUR 20 Mio. Aufgrund langfristiger Kundenverträge, stabiler Fertigungsraten der Flugzeughersteller und der anhaltenden weltweiten Nachfrage nach Flugzeugen, vor allem aus dem asiatischen Raum, ist auch weiterhin mit vollen Auftragsbüchern zu rechnen.

Die Restrukturierungsmaßnahmen im Bereich „Automotive“ (Alu Menziken) zeigten 2016 deutlich positive Resultate. Die Division rechnet mit einem weiteren Erfolgskurs von Aluminiumkomponenten in praktisch allen Industriebereichen. 2016 wurden die Weichen für eine Investition in eine Aluminium-Schmiede in Höhe von. EUR 40 Mio. gestellt. Dadurch werden am Standort Satu Mare(Rumänien) 250 Arbeitsplätze geschaffen.

Profilfertigung bei Alu Menziken ( Foto: PSE)



Anmelden
Abonummer